Berliner Events

Branchentreff der freien darstellenden Künste Berlin

Fotos: Mathias Völzle

Seit 2013 hat sich der Branchentreff der freien darstellenden Künste zu einer festen Institution entwickelt. Hunderte Akteur*innen der freien darstellenden Künste folgen jährlich der Einladung nach Berlin, um aktuelle Themen zu diskutieren, Wissen zu teilen, Synergien zu nutzen und mit Vertreter*innen aus Kunst, Kulturpolitik, Wirtschaft sowie internationalen Communities in Kontakt zu treten. Impulsreferate, Vorträge, Podiumsdiskussionen, Arbeitsgruppen, Workshops und Tischgespräche zu einem Schwerpunktthema eröffnen innovative Zugänge und geben neue Denkanstöße. Der Branchentreff steht dabei ganz im Zeichen der Teilhabe – von der Themenfindung im Open-Call-Verfahren bis zur Durchführung des für alle offenen Fachkongresses selbst.

Veranstaltet vom Performing Arts Programm Berlin

pap-berlin.de/bt

Der Branchentreff der freien darstellenden Künste Berlin findet jährlich im Herbst statt, die nächste Ausgabe vom 1. bis 3. Oktober 2020.

Fachtage des Performing Arts Programm Berlin

Foto: Jörg Farys

Mehrmals im Jahr lädt das Performing Arts Programm des LAFT Berlin zu themenspezifischen Fachtagen ein, um aktuelle Entwicklungen der freien darstellenden Künste aufzugreifen. Die Veranstaltungen geben fundiert Wissen weiter und setzen neue Impulse. Nach erfolgreichen Fachtagen wie „Kollektiv. Vernetzt. Solidarisch. Formen der Zusammenarbeit in den freien darstellenden Künsten“ oder „Übersetzen! Fachtag zu Sprache und Transfer in internationalen Produktionen“ werden 2019/2020 u. a. die Themen Touring und Nachhaltigkeit in den freien darstellenden Künsten beleuchtet.

Veranstaltet von Performing Arts Programm Berlin

pap-berlin.de

Angebunden an Veranstaltungen und Festivals der Szene oder als Einzelveranstaltungen finden die Fachtage mehrmals jährlich statt.

Performersion — Days of Performing & Immersive Arts

Foto: re:publica/Jan Michalko CC BY 2.

Im Rahmen der re:publica – der wichtigsten Konferenz zu Themen der digitalen Gesellschaft – findet seit 2016 jährlich die Performersion statt. Akteur*innen aus darstellenden Künsten, digitaler Forschung und Technologieentwicklung entwerfen Ideen in kollaborativen Formaten.

2020 findet zusätzlich erstmals die Performersion International statt, auf der zukünftige digitale Möglichkeiten für Akteur*innen der Performing Arts reflektiert und weiterentwickelt werden. Im Mittelpunkt stehen dabei die Aneignung von digitalen Produktionsmitteln und das Erlernen neuer Ästhetiken, um die Beteiligten als selbstermächtigte digitale Akteur*innen zu stärken.

Veranstaltet von re:publica & Performing Arts Programm Berlin in Kooperation
mit Schaubude Berlin, Studiengang Spiel & Objekt der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“.

performersion.berlin

Die Performersion findet jährlich im Rahmen der re:publica statt; die nächste Ausgabe aufgrund der Corona-Pandemie voraussichtlich in der 2. Jahreshälfte 2020.

Die nächste Performersion International findet voraussichtlich im Januar 2021 statt.  

Tanznacht-Forum

Foto: Anna Stein

Das Tanznacht-Forum findet zweijährig im Wechsel mit der Tanznacht Berlin statt und diskutiert aktuelle Fragen im zeitgenössischen Tanz. 2015 startete das Forum mit dem „Visionären Widerstreit“, einem Diskursprogramm zum Entwurf von Visionen rund um Produktionsbedingungen im zeitgenössischen Tanz. 2017 wurden unter dem Titel „unsettled landscape“ drei Dialoge zur Frage initiiert, woher Ästhetiken im zeitgenössischen Tanz ihre Stichworte beziehen – (tanz)historisch, politisch, kulturell. 2019 diskutierte das Forum künstlerische Arbeitsweisen, die das Publikum als Ko-Akteur*innen und nicht mehr nur als Zuschauer*innen betrachten. Die diskursiven Formate im Zentrum werden jeweils unterbrochen oder begleitet von performativen Arbeiten.

Veranstaltet von Tanzfabrik Berlin

tanzfabrik-berlin.de

Das Tanznacht-Forum findet alle zwei Jahre Ende August statt, das nächste Mal im August 2021.

Theater & Netz

Foto: Theater & Netz CC

Die Konferenz Theater & Netz bündelt Wissen und Fragestellungen zu den Konsequenzen der Digitalisierung für das Theater. Die Themen reichen von praktischen Informationen für Theatermacher*innen zu digitalen Möglichkeiten der Kommunikation, des Marketings und des Audience Developments über eine Positionsbestimmung der Kunstform „Theater“ in der Netzgesellschaft bis hin zu ästhetischen, technologischen und politischen Fragestellungen. Theater & Netz versteht sich als Brücke zwischen der Netzkonferenz re:publica und dem Berliner Theatertreffen.

Aufgrund der COVID-19 Pandemie fand "Theater und Netz" dieses Jahr nicht am gewohnten Mai-Termin statt. Stattdessen fand vom 17. bis 19. April unter dem Titel "Weltübergang" ein Experience Hackathon statt, auf dem sich freie Künstler*innen, Dramaturg*innen, Game Designer*innen und Hacker*innen aus der Chaos Community zur Entwicklung von Hacks und Ideen für Theater im Netz ausgetauscht haben. Wie können wir uns auch online miteinander verbinden? Heraus kamen viele Ideen und Gedanken, von der Online Bar bis zum Digitalen Foyer, vom Videokonferenzspiel zu Best Practices für Online-Symposien, die nun online vorgestellt werden: https://weltuebergang.net/

Veranstaltet von nachtkritik.de und Heinrich-Böll-Stiftung

theaterundnetz.de

Die Konferenz Theater & Netz findet seit 2013 jährlich statt.

Die diesjährige Ausgabe (2. bis 3. Mai 2020) findet aufgrund der Corona-Pandemie nicht wie gewohnt statt. Eine Verlegung auf einen Termin später im Jahr wird noch geprüft. Genauere Informationen finden sich auf der Website der Konferenz.